Amnesty International Brasilien Koordinationsgruppe

Impressum | Login

Brasilien Koordinationsgruppe

StartseiteBrasilien-Eilaktion (ua041/2014, AMR 19/001/2014, Mo.24.Feb.2014): „Brasilien: Gesetzesvorhaben schränkt Meinungsfreiheit ein”


Amnesty-Kerze+Wortmarke-Kombi-LogoAmnesty-Schriftzug-Kopf-2119-Brasilien-Koordination

Brasilien-Eilaktion

Was ist auf dem Bild zu sehen? (Amnesty-Kerze)

Brasilien-Eilaktion: Gesetzesvorhaben schränkt Meinungsfreiheit ein


Im brasilianischen Kongress wird momentan ein Gesetzesvorhaben diskutiert, das in Fällen von „Terrorismus” und „Unruhestiftung” zur Anwendung kommen soll und die „Meinungsfreiheit” und „Versammlungsfreiheit” gefährdet. Die neuen „Straftaten” könnten dazu verwendet werden, BürgerInnen zu kriminalisieren, die an Protestveranstaltungen teilnehmen.

Der neue Gesetzesvorschlag ist vage formuliert und birgt eindeutig die Gefahr, dass gewaltloses Demonstrieren und die Wahrnehmung der Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit noch weiter kriminalisiert werden.
Um gesetzeskonform zu sein, dürfen Gesetze, die die Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit einschränken, den Strafverfolgungsbehörden keine uneingeschränkten Befugnisse einräumen.
_…_.


Brasilien, Antiterror-Gesetzsentwurf (Brasilien, Antiterror-Gesetzentwurf)

Brazil: Laws could criminalize freedom of expression

URGENT ACTION

Document - Brazil: Laws could criminalize freedom of expression

UA 041/2014, Index: AMR 19/001/2014, Brazil, Date: Mon 24 February 2014

affected individuals: PROTESTORS and other citizens

New proposed legislation on „terrorism” and „disorder” being discussed in Brazilian Congress puts „freedom of expression” and the „right to peaceful assembly” at risk. The new „crimes” could be used to criminalize citizens attending protests.

The proposed new law „Projeto de Lei do Senado (PL 499/2013)” creates the crime of „terrorism” under Brazilian criminal law and is scheduled to go to vote in the Brazilian Senate on Tuesday 25 February 2014 or immediately thereafter. The way „terrorism” is defined under this proposal is overly vague and therefore may be used to unlawfully restrict human rights: „Cause or infuse terror or widespread panic by offense or attempted offense to life, physical integrity or health and deprivation of liberty of a person”. Another proposal under discussion would see the creation of the crime of „disorder” in order to control current protests. The proposal as it is currently defines „disorder” in a vague manner and contains articles that could lead to the criminalization of any citizen attending a public demonstration, even if they are not involved in illegal activities. It also prohibits the use of masks during or immediately after the public demonstrations, protests or assemblies.

In June 2013 during the „FIFA Confederations Cup”© and in October 2013 during the teachers strike, hundreds of thousands of people took part in massive protests throughout the country. The protests were severely repressed by police, who used excessive and unnecessary force in many cases and also unlawfully detained protesters. This led to increased violence and confrontations with the police, during which several people were injured. The current laws being used to charge participants in the protests, such as the „Law for Criminal Organizations” and the „National Security Law”, have resulted in several people being criminally charged for nothing more than the lawful exercise of the human right to participate peacefully in protests. The new proposed legislation is vaguely worded and presents a clear and immediate risk of further criminalization of peaceful protesters and their „rights to freedom of expression and peaceful assembly”. In order to be lawful, laws which restrict the „rights to freedom of expression and peaceful assembly” must be crafted with sufficient precision to allow people to regulate their conduct accordingly, and must not confer unfettered discretion on those charged with enforcing the law.

Please write immediately in Portuguese, English or your own language:

● Urging the Brazilian Senate to reject proposed law PL 499/2013 that defines the crimes of „terrorism”;
● Urging the Brazilian Congress not to approve any laws that create the crimes of „terrorism” and „disorder” using definitions of such terms that will criminalize the rights to freedom of expression and peaceful assembly;
● Calling on the Brazilian government to take all appropriate measures to ensure the rights to freedom of expression and peaceful assembly as guaranteed under Brazilian Constitution, including the safety of protesters.

PLEASE SEND APPEALS BEFORE 3 MARCH 2014 TO:

President of the Senate:

Exmo. Senhor Presidente do Senado Federal
Sr. José Renan Vasconcelos Calheiros
Senado Federal (SF)
Praça dos Três Poderes, Anexo I, 15º andar
BR-70.165-900 Brasília, Distrito Federal, Brasil
Fax: +55 (61) 3303 1695
Email: renan.calheiros@senador.gov.br
Twitter: @renancalheiros_; @pr_senado
Salutation: Dear Senator / Exmo. Senador

Civil House Chief Minister:

Exmo. Sr. Chefe da Casa Civil
Sr. Aloizio Mercadante Oliva
Casa Civil
Palácio do Planalto
Praça dos Três Poderes, 4º andar
BR-70.150-900 Brasília, Distrito Federal, Brasil
Fax: +55 (61) 3321 1461
Email:
Twitter: @CasaCivilBR
Salutation: Dear Minister / Exmo. Sr. Ministro

And copies to:

Anistia Internacional Brasil
Rua das Laranjeiras, n° 5, casa
Laranjeiras
BR-22.231-170 Rio de Janeiro, RJ, Brasil

Also send copies to diplomatic representatives accredited to your country. Please insert local diplomatic addresses below:

Please check with your section office if sending appeals after the above date.


URGENT ACTION

Brazil: Laws could criminalize freedom of expression

Additional Information

In June 2013, due to the increase in public transportation fares and the upcoming „FIFA Confederations Cup”©, protests in Brazil reached a scale never seen before, with hundreds of thousands of people in participating in public demonstrations in dozens of cities. The reaction of the police to such protests was violent and repressive, leading to several people, including journalists, being injured and detained. It was clear that Brazilian police were not prepared nor adequately trained to deal with public mass demonstrations or to use less lethal weapons. In October 2013, protests increased again due to the teachers strike and the police violence against teachers in a public demonstration. In Rio de Janeiro, hundreds of peaceful protesters were detained.

The legislation being applied to try to charge protesters is inappropriate and shows a clear intent to criminalize protesters’ behaviour, for example by using the „Law for Criminal Organizations” (Law nº 12.850, Friday 2 August 2013) which was developed for fighting international organized crime and militias in urban areas, and the „National Security Law” (Law nº 7.170, Wednesday 14 December 1983) which also targets organized crime and was developed while Brazil was still under a dictatorship. People who have never met before but were detained in the same protest are being indicted for being part of a criminal organization. Many people are also being charged with crimes of „resistance” and „contempt” (desacato).

Santiago Andrade, a cameraman, died on Thursday 13 February 2014 after being injured allegedly by a sort of firework launched by two protesters in a demonstration on Thursday 6 February 2014. This incident strengthened discussions about „terrorism” as a crime and sped up the process for voting on the current proposal in Congress. Mainstream media and part of public opinion in Brazil is associating „terrorism” with the illegal or violent acts occurring during mass demonstrations.

Although Amnesty International has not taken a position on the definition of terrorism, it is useful to highlight that the proposal in Brazil is significantly broader than that put forward in the guidance offered by Martin Scheinin, the previous (first) „UN Special Rapporteur on the Promotion and Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms while countering Terrorism”: „It is essential to ensure that the term „terrorism” is confined in its use to conduct that is of a genuinely terrorist nature. The three-step characterization of conduct to be prevented - and if not prevented, punished - in the fight against terrorism in Security Council resolution 1566 (2004) takes advantage of the currently agreed upon offences concerning aspects of terrorism by using these as trigger-offences and goes on to establish an appropriate threshold by requiring that such offences are also: committed with the intention of causing death or serious bodily injury, or the taking of hostages; and for the purpose of provoking a state of terror, intimidating a population, or compelling a Government or international organization to do or abstain from doing any act.” (E/CN.4/2006/98, para. 42.)

Name: Brazilian protesters and citizens
Gender m/f: both

UA 041/2014, Index: AMR 19/001/2014, Brazil, Issue Date: Mon 24 February 2014



Urgent Action

Brasilien: Gesetzesvorhaben schränkt Meinungsfreiheit ein

UA-041/2014, Index: AMR 19/001/2014, Mo.24.Februar 2014

betroffene Personen: PROTESTIERENDE und andere BürgerInnen

Im brasilianischen Kongress wird momentan ein Gesetzesvorhaben diskutiert, das in Fällen von „Terrorismus” und „Unruhestiftung” zur Anwendung kommen soll und die „Meinungsfreiheit” und „Versammlungsfreiheit” gefährdet. Die neuen „Straftaten” könnten dazu verwendet werden, BürgerInnen zu kriminalisieren, die an Protestveranstaltungen teilnehmen.

Der Gesetzentwurf „Projeto de Lei do Senado (PL 499/2013)” führt den Tatbestand des „Terrorismus” im brasilianischen Strafrecht ein und soll dem brasilianischen Senat am Dienstag, den 25.Februar 2014 oder bald darauf zur Abstimmung vorgelegt werden. Die Definition dessen, was als „Terrorismus” gilt, ist dabei sehr vage: des „Terrorismus” macht sich schuldig, wer „durch den Angriff oder versuchten Angriff auf das Leben, die körperliche Unversehrtheit oder die Gesundheit bzw, durch den Freiheitsentzug einer Person Terror oder Massenpanik verursacht”. Durch diese vage Formulierung könnte das Gesetz dazu verwendet werden, die Menschenrechte rechtswidrig einzuschränken. Ein weiterer Gesetzentwurf, der momentan diskutiert wird, definiert „Unruhestiftung” als neuen Strafbestand, um Kontrolle über die momentanen Proteste zu erlangen; was dabei als Unruhestiftung gilt, wird nur vage erläutert. In seiner momentanen Fassung enthält der Gesetzentwurf Paragraphen, die die bloße Teilnahme an einer Demonstration zu einer Straftat erklären; eine Beteiligung an illegalen Handlungen ist dabei nicht einmal mehr nötig. Zudem würde das neue Gesetz das Vermummen während oder direkt nach öffentlichen Demonstrationen, Protesten oder Versammlungen verbieten.

Während des „FIFA Confederations Cup”© im Juni 2013 sowie während des Lehrerstreiks im Oktober 2013 nahmen hunderttausende Menschen an massiven landesweiten Protesten teil, die von der Polizei mit harter Hand niedergeschlagen wurden. Die Polizei bediente sich in vielen Fällen exzessiver und unnötiger Gewalt und führte rechtswidrige Festnahmen durch, was zu erneuten gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Protestierenden und Polizei führte, bei denen mehrere Menschen verletzt wurden. Die Gesetze, die aktuell für Anklagen gegen Protestierende herangezogen werden, wie beispielsweise das Gesetz gegen Kriminelle Vereinigungen und das Gesetz zur Nationalen Sicherheit, haben dazu geführt, dass mehrere Personen strafrechtlich belangt wurden, nur weil sie ihr Recht auf friedlichen Protest wahrgenommen hatten. Der neue Gesetzesvorschlag ist vage formuliert und birgt eindeutig die Gefahr, dass gewaltloses Demonstrieren und die Wahrnehmung der Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit noch weiter kriminalisiert werden. Um gesetzeskonform zu sein, dürfen Gesetze, die die Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit einschränken, den Strafverfolgungsbehörden keine uneingeschränkten Befugnisse einräumen.

SCHREIBEN SIE BITTE:
LUFTPOSTBRIEFE, FAXE, E-MAILS ODER TWITTERNACHRICHTEN MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN:

● Ich möchte den Senat dringend bitten, den Gesetzesvorschlag PL 499/2013, in dem es um „Terrorismus” geht, nicht anzunehmen.
● Ich möchte den Kongress auffordern, die Gesetzentwuerfe abzulehnen, in denen die Straftaten „Terrorismus” und „Unruhestiftung” dergestalt definiert werden, dass dadurch die friedliche Wahrnehmung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu einer Straftat wird.
● Zudem möchte ich die brasilianische Regierung dazu aufrufen, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass die in der brasilianischen Verfassung verbrieften Rechte auf Meinungsfreiheit und auf friedliche Versammlung geschützt und die Sicherheit von Protestierenden garantiert wird.

APPELLE AN:
SENATSPRÄSIDENT:

Exmo. Senhor Presidente do Senado Federal
Sr. José Renan Vasconcelos Calheiros
Senado Federal (SF)
Praça dos Três Poderes, Anexo I, 15º andar
BR-70.165-900 Brasília, Distrito Federal, Brasil
Fax: (0055) 61 3303 1695
E-Mail: renan.calheiros@senador.gov.br
Twitter: @renancalheiros_; @pr_senado
(Anrede: Dear Senator / Exmo. Senador / Sehr geehrter Herr Senator)

KABINETTSCHEF:

Exmo. Sr. Chefe da Casa Civil
Sr. Aloizio Mercadante Oliva
Palácio do Planalto
Casa Civil
Praça dos Três Poderes, 4º andar
BR-70.150-900 Brasília, Distrito Federal, Brasil
Fax: 0055 (61) 3321 1461
E-Mail: casacivil@presidencia.gov.br
Twitter: @CasaCivilBR
(Anrede: Dear Minister / Exmo. Sr. Ministro / Sehr geehrter Herr Minister)
KOPIEN AN:

Anistia Internacional Brasil
Rua das Laranjeiras, n° 5, casa
Laranjeiras
BR-22.231-170 Rio de Janeiro, RJ, Brasil
Botschaft der Föderativen Republik Brasilien:

I.E. Frau Botschafterin der Föderativen Republik Brasilien
Frau Maria Luiza Ribeiro Viotti
Botschaft der Föderativen Republik Brasilien
Wallstrasse 57
D-10.179 Berlin-Mitte
Fax: (030) 726283-20
Fax: (030) 726283-21
E-Mail: brasemb.berlim@itamaraty.gov.br
E-Mail: brasil@brasemberlim.de
http://www.brasilianische-Botschaft.de/
http://berlim.itamaraty.gov.br/de/

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort und jedenfalls bis Ende März 2014.
Schreiben Sie in gutem Portugiesisch, Englisch oder auf Deutsch.


HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Im Juni 2013 nahmen in Brasilien Demonstrationen, die sich gegen die gestiegenen Preise im öffentlichen Transport und gegen den anstehenden „FIFA Confederations Cup”'© richteten, ein zuvor unbekanntes Ausmaß an. Hunderttausende BürgerInnen nahmen in zahlreichen Städten des Landes an Demonstrationen teil. Die Polizei reagierte auf diese Protestveranstaltungen mit Gewalt und Unterdrückung; mehrere Personen, darunter auch JournalistInnen, wurden festgenommen oder verletzt. Es wurde deutlich, dass die brasilianische Polizei weder ausreichend vorbereitet noch ausgebildet war, um bei Großdemonstrationen angemessen zu reagieren, und ihr auch eine Ausbildung im umsichtigen Umgang mit Schusswaffen fehlt. Im Oktober 2013 kam es im Zuge von Streiks von LehrerInnen erneut zu Demonstrationen, in denen die Polizei mit Gewalt vorging. In Rio de Janeiro wurden hunderte friedliche Protestierende festgenommen.

Die Gesetze, die angewendet werden, um gegen Protestierende Anklage zu erheben, sind nicht angemessen und dienen eindeutig der Kriminalisierung der Protestierenden. Beispielsweise wird das „Gesetz gegen Kriminelle Organisationen” (Gesetz 12.850 vom Fr.2.August 2013) herangezogen, das eigentlich erlassen wurde, um gegen das internationale organisierte Verbrechen und Milizverbände in den Großstädten vorzugehen, sowie das „Gesetz zur Nationalen Sicherheit” (Gesetz 7.170 vom Mi.14.Dezember 1983), das noch während der Diktatur erlassen wurde und das ebenfalls in Fällen von organisiertem Verbrechen zur Anwendung kommen soll. So wird gegen Personen, die sich gar nicht kennen, aber auf derselben Demonstration festgenommen werden, Anklage wegen Zugehörigkeit zu einer kriminellen Organisation erhoben. Auch wegen „Gegenwehr” oder „Beamtenbeleidigung” (desacato) wird häufig Anklage erhoben.

Am Donnerstag, den 13.Februar 2014 starb der Kameramann Santiago Andrade, nachdem er angeblich am Donnerstag, den 6.Februar 2014 bei einer Demonstration von einem von zwei Protestierenden abgeschossenen Feuerwerkskörper verletzt worden war. Dieser Vorfall verstärkte die Diskussion über „Terrorismus” und beschleunigte die Vorlage des Gesetzentwurfs zur Abstimmung im Kongress. Illegale oder gewalttätige Handlungen auf Großdemonstrationen werden von der brasilianischen Mainstream-Presse und von Teilen der Bevölkerung mit „Terrorismus” gleichgesetzt.

Obwohl Amnesty International noch keine eigene Position zur Definition von „Terrorismus” bezogen hat, ist es nützlich darauf hinzuweisen, dass der in Brasilien aktuell diskutierte Gesetzesvorschlag den Begriff „Terrorismus” erheblich breiter auslegt, als der ehemalige (erste) „UN-Sonderberichterstatter über Menschenrechte im Kampf gegen den Terrorismus”, Martin Scheinin, es in einer Richtlinie ausführte. Darin erläutert er: „Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass der Gebrauch des Begriffs ‚Terrorismus' auf Handlungen terroristischer Natur beschränkt bleibt. Für die in der Resolution 1566 (2004) des UN-Sicherheitsrats dargelegte Charakterisierung in drei Schritten der im Kampf gegen den Terrorismus zu verhindernden bzw. zu ahndenden Handlungen werden Straftaten, über deren terroristische Natur gegenwärtig Einvernehmen besteht, als Grundlage benutzt. Um eine Straftat als Terrorismus zu bezeichnen, wird zudem festgesetzt, dass solche Straftaten zum einen mit der Absicht begangen werden, Menschen zu töten, schwer zu verletzten oder als Geiseln zu nehmen, und dass sie zum anderen mit dem Ziel begangen werden, die Bevölkerung einzuschüchtern oder eine Regierung oder internationale Organisation zu zwingen, etwas bestimmtes zu tun bzw. zu unterlassen, und dadurch einen Zustand der Angst zu schaffen.” (E/CN.4/2006/98, Abs. 42).

PLEASE WRITE IMMEDIATELY:

● Urging the Brazilian Senate to reject proposed law PL 499/2013 that defines the crimes of „terrorism”.
● Urging the Brazilian Congress not to approve any laws that create the crimes of „terrorism” and „disorder” using definitions of such terms that will criminalize the rights to freedom of expression and peaceful assembly.
● Calling on the Brazilian government to take all appropriate measures to ensure the rights to freedom of expression and peaceful assembly as guaranteed under Brazilian Constitution, including the safety of protesters.



weiterlesen beim brasilianischen Bundessenat „Senado Federal (SF)”:
Gesetzentwurf „Projeto de Lei do Senado
Gesetzentwurf-Text „(PL 499/2013)”

Diese Seite ist „verlinkt”. Sie führt mit einem „Klick” auf „rechtem Pfad” zu weiteren Informationen auf „unseren eigenen Unterseiten” oder auf „anderen Internet-Seiten”, teils von „Amnesty International”, hier nun auch von Nachschlagewerken (Lexika), von brasilianischen Nichtregierungsorganisationen (NRO) und der brasilianischen Bundesregierung.
Für alle „Verbindungen zu anderen Internet-Seiten (Verlinkungen)” gilt der Hinweis im „Amnesty-Impressum.


Ältere Beiträge befinden sich in unserem Archiv.


nach oben an den Anfang dieser Seite „Brasilien-Eilaktion (ua041/2014, AMR 19/001/2014): Brasilien: Gesetzesvorhaben schränkt Meinungsfreiheit ein, Mo.24.Feb.2014”
zurück zur Startseite der dt. „Amnesty-KoGruppe 2119 Brasilien”
weiter zur dt. Amnesty-Brasilien-Länderberichte beim „Sekretariat der deutschen Sektion (SdS)” in Berlin